RSS

Schlagwort-Archive: Referendariat

Private Krankenversicherung

Mit dem Bescheid über meine anstehende Verbeamtung stand ich wieder, wie im Referendariat, vor der großen Frage: Private oder gesetzliche Krankenversicherung?

Im Referendariat fiel mir die Antwort nicht so schwer wie vor wenigen Wochen. Vor knapp 2 Jahren entschied ich mich sehr schnell für die private Krankenversicherung. Sie ist nicht nur für den eher „armen“ Referendar die deutlich günstigere Alternative (ca. 100-150€ weniger im Monat, je nach Versicherung und Vorgeschichte), sondern wusste ich auch, dass ich nach dem Referendariat problemlos wieder in die gesetzliche Krankenkasse wechseln kann. Schließlich war eine sofortige Wiederverbeamtung sehr unwahrscheinlich und sobald ein Statuswechsel (zum Angestelltenverhältnis oder in die Arbeitslosigkeit) stattfindet, kann man ohne Probleme aus der PKV austreten. Das hat Anfang des Jahres auch sehr gut geklappt und ich gab mich wieder in die Fänge der gesetzlichen Krankenversicherung. Deutlicher Vorteil: Ich war die lästigen Rechnungen los, die ich regelmäßig bei der Kasse und beim Land einreichen musste, um mein Geld zurückzubekommen. Bevorzugungen als Privatpatient hatte ich sowieso nie genossen (was sicherlich auch daran lag, dass ich nie mit besonderen Ansprüchen zum Arzt kam). Von daher änderte sich nicht viel mit dem Wechsel.

Mit der erneuten Verbeamtung stand ich jedoch wieder vor genau derselben Frage: Private oder gesetzliche Krankenversicherung? Diesmal traf ich die Entscheidung nicht ganz so schnell, denn wenn ich jetzt einmal drin bin, komme ich wahrscheinlich auch nicht mehr heraus. (Es sei denn ich steige aus dem Beamtendienst aus, aber dieser Fall ist noch unwahrscheinlicher, als dass mir Federn wachsen und ich mich der unendlichen Weite beim Fliegen hingeben kann.)

Während meiner Überlegungen stieß ich auf folgende Internetseite, die mir sehr bei der Entscheidung half: http://www.cecu.de/krankenversicherung-beamte.html.
Zudem telefonierte ich wieder sehr lange mit meinem (schon damals sehr angepriesenen) Versicherungsmakler, der mich eingehend über die Vor- und Nachteile der privaten und der gesetzlichen Krankenkasse als Beamter aufklärte. Bei beiden weiß man natürlich nie, wie sich die Beiträge entwickeln werden. Bei der privaten Versicherung kann man aber sicher sein, dass die Beiträge mit dem Alter steigen. Das löst sich jedoch etwas dadurch auf, dass man ab 2 Kindern nur noch 30% und in der Pension ebenfalls nur 30% bezahlt. Kritisch ist also „nur“ die Zeit zwischen der Volljährigkeit der Kinder und dem Eintreten in die Pension. Bleiben die Prozente der gesetzlichen Krankenkasse auf dem Level wie im Moment (was sehr unwahrscheinlich ist), dann bezahle ich in dieser kritischen Zeit bei der privaten Kasse ungefähr dasselbe wie in der gesetzlichen. Die ganzen Jahre davor und danach weniger – deutlich weniger. Dafür bekomme ich weitaus mehr Leistung für mein Geld.
Jedoch sind die zukünftigen Kinder nicht wie in der gesetzlichen Kasse kostenlos mitversichert. Pro Kind müssen 30€ pro Monat gezahlt werden. Dafür genießt auch das Kind ein Rundum-sorglos-Paket, auch wenn es – was ich nie und nimmer hoffe – schwer behindert zur Welt kommen sollte. Alles wird bezahlt.

Nach Abwägen aller Vor- und Nachteile fiel mir die Entscheidung nicht schwer: Ich gehe wieder in die PKV. Ich habe mich nun für einen der teuersten und besten Tarife auf dem Markt entschieden und liege damit bei 235€ pro Monat. Klingt erstmal viel, aber ich hatte mit dieser Summe gerechnet. Würde ich in der gesetzlichen Kasse bleiben und mich freiwillig versichern, würde ich fast das Doppelte bezahlen – jeden Monat. Dafür habe ich weitaus mehr Leistungen und bekomme meine Sehhilfen bezuschusst (bzw. komplett bezahlt). Der Tarif deckt sogar das ab, was die Beihilfe mir aus welchen Gründen auch immer nicht zahlen möchte.

Ich hoffe, ich werde meine Entscheidung nicht irgendwann bereuen, doch im Moment habe ich ein gutes Gefühl damit. Nur auf den ganzen Papierkram freue ich mich überhaupt nicht… Irgendwo ist immer ein Haken.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 28. August 2014 in Allgemein

 

Schlagwörter: , ,